Mittwoch, 9. August 2017

[Rezension] "Die Mechanik des Herzens" von Mathias Malzieu



© Cover-/Zitatrecht: btb
_________________________________________

Verlag: btb
Titel: Die Mechanik des Herzens
Originaltitel: La Mécanique du Coeur
Buchreihe: -
Autor: Mathias Malzieu
Erschienen : Juni 2012
Seiten: 192
ISBN: 978-3-442-74780-1
978-3-943408-15-7
978-3-943408-15-7
978-3-943408-15-7
978-3-943408-15-7
Preis: 8,99 (TB)
 ___________________________
Klappentext
Edinburgh, 1874. Die Alten fragen sich, ob dies die kälteste Nacht sei, die die Welt je erlebt hat. In dieser eisigen Finsternis wird Jack geboren – mit einem Herz, das einfach nicht schlagen will. Die alte Hebamme Dr. Madeleine setzt ihm ein mechanisches Herz in Form einer Kuckucksuhr ein. Um zu überleben, muss Jack fortan jeden Tag aufgezogen werden und heftige Emotion vermeiden. Vor allem darf er sich aber niemals, absolut niemals verlieben. Doch dann trifft Jack die bezaubernde Tänzerin Miss Acacia …


Rezension 

Der erste Satz:  
"Am 16. April 1874 schneit es auf Edinburgh."

  Inhalt


Am 16. April 1874 schneit es in Edingburgh - es wird die kälteste Nacht die es bis dato je gegeben hat. In dieser Nacht wird der kleine Jack geboren. Doch auch an ihm ist die Kälte nicht spurlos vorbei gegangen, sein Herz ist durch die Kälte zu schwach und es steht nicht gut um ihn. Doch Doktor Madeleine rettet ihn in dem sie ihm eine Kuckucksuhr in die Brust setzt, welches sein kleines Herz unterstützen muss. Fortan kümmert sie sich um Jack wie eine Mutter und gibt Acht, dass das Uhrwerk gepflegt wird. Dazu gehört nicht nur, dass dieses jeden Tag neu aufgezogen werden muss, viel wichtiger ist es, dass Jack keine zu starken Emotionen entwickelt. Dies würde das zarte Uhrwerk nicht aushalten. Besonders darf er sich niemals verlieben! - Doch genau dies geschieht als er die kleine andalusische Tänzerin Miss Acacia das erste Mal erblickt. Obwohl Jack um die Konsequenzen weiß, kann er Acacia einfach nicht vergessen und will ihr um jeden Preis näher kommen.
 

Meine Meinung



Auf „Die Mechanik des Herzens“ von Mathias Malzieu war ich wirklich schon sehr gespannt. Alleine das Cover ist wirklich ein Traum und sehr dekorativ, wie ich finde.  Umso neugieriger war ich deshalb auf den Inhalt. 

Was soll ich sagen – auch der Inhalt konnte mich genauso begeistern wie das wunderschöne Cover. Malzieu hat ein wunderbares Erwachsenen-Märchen geschaffen, welches nur so strotzt vor Poesie und Metaphern. Noch nie hat mich ein Buch schon beim Lesen der ersten Seite so in seinen Bann gezogen wie dieses.  Man kann wirklich sagen das Malzieu nicht nur ein Autor, sondern gar ein „Wortkünstler“ ist. Denn in meinen Augen hat dieses Buch ganz klar etwas künstlerisches an sich, nicht nur im Bezug auf das Cover. Er malt quasi mit seinen Worten ein wunderschönes Märchen. Schon beim Lesen der ersten Seite bekam ich, im positiven Sinne, eine Gänsehaut und war wie gefesselt. Obwohl das Buch wirklich sehr poetisch ist, lässt es sich dennoch leicht, verständlich und schnell lesen.

Die Handlung und die Charaktere fand ich ebenfalls sehr ansprechend. Jeder einzelne Charakter war etwas ganz besonderes, sehr ausgefallen und herrlich unperfekt, auch wenn es sich dabei nur um Nebenfiguren handelte. Protagonist Jack mit seinem Uhrenherz mochte ich von Beginn an und es war einfach schön ihn auf seiner Reise und Suche nach Miss Acacia, sowie der Erkundung der Liebe (oder auch der Mechanik des Herzens) zu begleiten. Auch wenn es manchmal  sehr rabiate Stellen gab, die dieses Buch eindeutig zu einem Erwachsenen-Märchen machen. Obwohl es sich um ein Märchen handelt und es damit eben nicht immer komplett realitätsbezogen ist, ging doch der Bezug zu eben dieser nie verloren. Man konnte die Handlung in gewisser Weise gut nachvollziehen, denn letztlich lässt sich alles auf die Liebe im wahren Leben auf die eine oder andere Weise übertragen.Toll fand ich auch, dass die Handlung für mich absolut nicht vorhersehbar war und ich vor allem das Ende so nicht erwartet habe. Zur Handlung selbst möchte ich im Detail nicht mehr sagen, denn die kurze Inhaltsangabe gibt denke ich einen guten Vorgeschmack, ohne zu viel vorweg zu nehmen.

 

Fazit


Für mich war das Lesen des Buches wirklich purer Lesegenuss. Ich konnte mich komplett in der Geschichte und den Worten verlieren und alles um mich herum vergessen. Dieses Buch ist wirklich etwas Besonderes und hebt sich sehr von der Masse ab. Wer gerne mal etwas ganz anderes lesen möchte und ein schönes Buch für Zwischendurch sucht, dem lege ich „Die Mechanik des Herzens“ ans Herz. ;-) Deshalb kann dieses Buch für mich nur den Lieblingsbuch-Status bekommen!


Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen